?

Log in

 
 
05 March 2014 @ 05:49 pm
Bittgesang einer Radfahrerin an die Heilige Bürokratia  
Als gesetzestreue deutsche Bürgerin, die nicht das kleinste Fitzelchen Ahnung von Politik hat, bin ich ja eigentlich geradezu verpflichtet, eine Meinung zu haben und ganz tolle Vorschläge, wie Die Regierung™ ganz prima Probleme lösen könnte, bei denen Die Regierung Mal Was Machen Müsste. Packen wir das aus gegebenem Anlass doch mal an!

Gegebener Anlass ist, dass ich heut mal wieder mit meinem Fahrrad unterwegs war.
Unglücklicherweise wurde auf den Straßen, auf denen ich so unterwegs war, in den letzten Tagen sehr tüchtig Karneval gefeiert, und so wurde meine Fahrt durch meine Bestrebungen verkompliziert, die beiden Anliegen "nicht durch Unmengen Glasscherben fahren" und "nicht von Autos überfahren werden" irgendwie unter einen Hut zu bringen.
Wie schön wäre es doch, dachte ich mir so, wenn man diejenigen, die für als das Glas verantwortlich sind, auch dafür verantwortlich machen könnte, es wieder wegzuräumen. Flaschenpfand hält ja eh niemanden auf, davon abgesehn, dass Partyschnäpse und Freunde eh in pfandfreien Hüllen daherkommen. Eine Volksfeststeuer müssten wir wieder alle zahlen, auch, wenn wir gar nicht hingehn, denn wer will denn kontrollieren, ob wir feiern gehn oder nicht?
Und dann hatte ich den Geistesblitz!

Der Karnevalsschein!

Wahlweise Volksfestschein, für alle möglichen anderen Veranstaltungen, insbesondere lokale Besonderheiten.
Der Volksfestschein ist gegen eine geringe Gebühr bis kurz vorm entsprechenden Volksfest an geeigneten Stellen (Ämter, Bürgerbüros) zu erstehen und gilt als Teilnahmeberechtigung am entsprechenden Volksfest.
Wie gering diese Gebühr tatsächlich ausfällt, müssen wir noch sehn, denn schließlich finanzieren wir davon die Straßenreinigung nach Festende, die Polizeibeamten, die die Feiernden auf Besitz eines gültigen Volksfestscheins kontrollieren, sowie allfällige Reparaturen an Fahrrad- und Autoreifen, die durch Glasscherben mit Volksfestursprung entstanden sind.

Aber so feierfreudig, wie die allgemeine Bevölkerung üblicherweise ist, sollte das alles kein Problem sein. Da kommt schon genug zusammen.
Und wenn nicht, so werden vielleicht durch eine hohe Gebühr einige vom Feiern abgeschreckt, was den Glasabfall auf den Straßen ebenfalls reduzieren dürfte -
und gleichzeitig auch den Lärmpegel.


Ein rundum phantastisches Konzept also :D Da Sollte Die Regierung Mal Was Machen!
 
 
 
Es gibt für jedes Herz eine eigne Rose: aragorn shoutinghonigmilch on March 5th, 2014 07:07 pm (UTC)
Gute Idee :)
Obwohl - in Dabringhausen war die Straße gestern (trotz offenbar gut besuchten Zugs am Montag)geradezu mustergültig sauber. Keine Scherben whatsoever, nur zwei bis drei kleine Luftschlangenfitzel. Hat mich echt erstaunt!